Archiv für den Monat: Februar 2015

Volkswagen ruft zum Programmierwettbewerb „codeFEST8“ auf

codefest_poster28 Stunden, 8 Universitäten, 1 Ziel: Neue Ideen zur Mobilität der Zukunft

Konzern IT-Chef Hofmann: „Wir fördern kreativen Nachwuchs“

Wolfsburg, 11. Februar 2015 – Volkswagen richtet vom 6. bis 8. März 2015 das „codeFEST8“ aus – ein Programmierwettbewerb, in dem angehende Programmierer, Designer und Kreative in nur 28 Stunden Software zum Motto „Mobilität der Zukunft“ entwickeln. Das „codeFEST8“ findet parallel an acht Universitäten in Deutschland, Österreich und der Schweiz statt. Die Gewinnerteams der teilnehmenden Universitäten reisen Mitte März zur CeBIT, wo sie sich im großen Finale einer Expertenjury stellen. Dort geht es um den Gesamtsieg und ein Preisgeld von insgesamt mehr als 15.000 Euro. Interessenten können sich ab sofort online bewerben.

„Der Wettbewerb ist für Studentinnen und Studenten eine hervorragende Möglichkeit, ihr Können und ihre Kreativität unter Beweis zu stellen“, sagt Konzern IT-Chef Dr. Martin Hofmann. „Das ‚codeFEST8‘ bietet herausragenden jungen Programmierern eine Plattform, ihre Kunst den IT-Verantwortlichen der Marken Volkswagen Pkw, Audi, ŠKODA, Porsche, Volkswagen Nutzfahrzeuge und MAN sowie der Volkswagen Financial Services und der Porsche Informatik vorzustellen.“ Hofmann betont, Volkswagen messe im Rahmen seines Zukunftsprogramms „Future Tracks“ der Entwicklung neuer IT-Ideen und Software-Prototypen einen hohen Stellenwert zu.

Austragungsorte des Programmierwettbewerbs „codeFEST8“ sind die RWTH Aachen, TU Berlin, TU Braunschweig, TU Dresden, TU  München, TU Wien, ETH Zürich und das Karlsruher Institut für Technologie (KIT). Je  Standort können 80 Studentinnen und Studenten teilnehmen. Zur Teilnahme eingeladen sind Studenten technischer Fächer, insbesondere Informatik und Wirtschaftsinformatik. Während des Wettbewerbs werden sie von Mentoren aus dem Volkswagen Konzern unterstützt. Zusätzlich stellt Volkswagen Test-Datensätze aus der Praxis zur Verfügung, mit denen die Teilnehmer arbeiten können.

Der Phantasie sind in dem Wettbewerb keine Grenzen gesetzt. So können die IT-Talente Apps programmieren, neue Kommunikationsmittel und -wege rund um das Auto entwickeln oder innovative Connected-Car-Funktionen ausarbeiten. Auch andere Ideen sind willkommen. Für ausgewählte Projekte besteht die Möglichkeit, diese zusammen mit der Volkswagen Konzern  IT weiterzuentwickeln.

Pro Standort kürt eine Jury zwei Siegerteams, die Mitte März auf der CeBIT in Hannover um den Gesamtsieg ringen. Für die Gewinner gibt es 10.000 Euro, Platz 2 wird mit 5.000  Euro belohnt, Platz 3 mit 2.500 Euro.

Weitere Infos, Teilnahmebedingungen und das Anmeldeformular gibt es auf www.volkswagen-codefest.de.

Volkswagen Konzernkommunikation
Sprecher Personal
Markus Schlesag
Telefon: +49 (0) 5361 / 9-87115
Fax: +49 (0) 5361 / 957-15363
E-Mail: markus.schlesag1@volkswagen.de

Volkswagen Konzernkommunikation
Kommunikation IT
Lasse Osteneck
Telefon: +49 (0) 5361 / 9-42172
Fax: +49 (0) 5361 / 957-42172
E-Mail: lasse.osteneck@volkswagen.de

Karneval in Aachen: ÖKK fördert wieder Oecher Jecke

Als Harry Ebert den ÖKK initiiert hatte er klar das Ziel der Brauchtumsförderung im Sinn. Das daraus sogar mal ein Verein entsteht und die Idee ein solcher Erfolg werden würde hat sich der Oecher Ordensmacher nicht träumen können.

Heut wurden wieder im Mercure Hotel in Aachen unter Teilnahme der karnevalistischen Prominenz von der 30 köpfigen Jury aus rund 20 Nominierten die Preisträger ausgewählt

Neben der stolzen Stadtwache Oecher Börjerwehr waren das auch die KV de Vennkatzen, die Rübezahl Silesia, die Netpun Tanzcompanie, die KV Immer Plaaan und die Erste Große Brander.

Die Vereine erhalten jeweils 2.222 Euro.

Gerade für die Brander und die Börjerwehr eine herausragende Leistung über Jahrzehnte lange hervorragende Kinder- und Jugendarbeit. Was die prächtigen Kinder- und Jugendgarden der Gesellschaften auch beweisen.

Die Erste Große Brander verfügt über eine wunderbare Kindergarde mit rund einem Dutzend tanzender Mädchen. Und auch die große Garde ist mit rund einem Dutzend Frauen nur auf eine hervorragende jahrelange Kinder- und Jugendarbeit zurück zu führen.

Die stolze Börjerwehr hat seit Jahren eine eigene Abteilung mit eigens beauftragten Kinder- und Jugendwarten. Die Kinder gehen von dort aus in den Musikzug oder Garde und wachsen so von klein auf in den Verein hinein, der in Aachen eine herausragende Stellung in der Repräsentation der Stadt hat. Was die prächtigen Kinder- und Jugendgarden der Gesellschaften auch beweisen. Auch die Vennkatzen haben eine mehr als 10 köpfige starke Kinder- und Jugendgarde. Die mehrfach in der Woche durch Nadine Staerk trainiert werden. Aber auch die Showtanzgruppe besticht durch ein 10 köpfiges Damen-Team. Und die beiden Mariechen zeigen auch auf, dass dieser Verein weiß was Jugendarbeit bedeutet.

Die Neptun Tanzkompanie (früher Neptunballett) ist in fast 40 Jahren in Aachen zu einer festen Größe im Karneval geworden. Gerade dann wenn es darum geht, . Kinder und Jugendliche zwischen 6 und 18 Jahren mit Freude im Verein an Jazz Dance, Modern Dance und Ballett näher zu bringen.  Ihre Aufführungen sind legendär und die dort aktiven Kinder erhalten vom Verein seit über 40 Jahren ein perfekte Rundumbetreuung.

Die hervorragende Jugendarbeit der KV Immerplann ist ebenso seit Jahren bekannt. Alleine die Namen der Mariechen Tamara Niehsen, Rebecco Roß und jetzt Celina Jansen stehen für beste Leistung im karnevalistischen Tanzsport. Was nur durch eine hervorragende Jugendarbeit zu erreichen ist.

Die Kindertanzgruppe des Vereins sowie die Garde und Showtanztruppe sind auf allen Veranstaltungen gern gesehene Gäste, da sie demonstrieren, dass nur eine vernünftige Jugendarbeit über Jahre den entsprechenden Erfolg bestimmt.

Die Rübezahl Silesia wurde von ehemaligen Schlesiern gegründet, die in Aachen Freude am Karneval gefunden haben. Seit 18 Jahren steht führt die bekannte Architekten-Gattin, Edith Kravec, als Präsidentin diesen Verein an und nahm wie die anderen Gesellschaften mit Freude den Preis entgegen.

Der Oecher Karnevals Kultur Preis soll für Vereine sein, die sich im besonderen Maße um die Jugend in Aachen bemüht haben und das auch durch ihre großartigen Kinder- und Jugendabteilungen Jahr für Jahr im Öcher Karneval zeigen. Damit das auch weiterhin so bleibt können die Vereine nun mit einer tollen Summe ihre erfolgreichen Kinder- und Jugendabteilungen fördern.

Die Überalterung ist ein großes Problem der Vereine, viele Vereine leiden darunter, dass sie keine oder kaum Kinder als Mitglieder haben. In Aachen wird viel für die Kinder- und Jugend getan. Auch der AKV hat ein einzig artiges Kinderprogramm im rheinischen Karneval. Denn nirgendwo anders wird der Märchenprinz derart zelebriert und in einem eigenen Zug präsentiert.

Aachens Karnevalsvereine haben den Kinder und Jugendlichen was zu bieten. Das das so bleibt und noch besser wird, haben die Vereine einem Mann zu verdanken: Harry Ebert. Denn nur durch seine Idee und seine unermüdliche Arbeit für den ÖKK können den Vereinen überhaupt derartige Gelder für ihre wichtige Kinder- und Jugendarbeit übergeben werden. Eine Arbeit von Ebert, die dafür sorgen wird, dass auch noch in den nächsten Generationen Karneval in Aachen derart gefeiert wird wie jetzt.

Logo ÖKK Harry Ebert

 

 

 

 

 

 

http://www.euregio-aachen.de/karneval-aachen-oekk-foerdert-wieder-oecher-jecke/