Archiv für den Monat: Dezember 2014

Karneval in Aachen: Weihnachtssingen auf dem Katschof

Auch in diesem Jahr lädt der AKV zum beliebten Weihnachtssingen auf den Aachener Katschof.

Im Rahmen der romantischen Weihnachtsmarktkulisse treten die beliebten Büttenredner, Sänger und Entertainer aus Aachen  auf und tragen Weihnachtslieder und Weihnachtsgeschichten im Öcher Platt vor.

Neben den Karnevalssängern Hans Montag, Dirk von Pezold, Michael Cosler, Josef Henkel, Hubert Aretz und Kurt Joußen so wie Ehepaar Leuchtenberg und die Aachener Stadtmusikanten, ebenso wie  Ulrich Havermann mit Dirk Chauvistré.

Aber auch der bekannte Musiker Dieter Böse, der Entertainer Dirk Gier und der aus Herzogenrath stammende Musical-Star Sarah Schiffer.

Duch den bunten Mix beliebter Künstler aus dem Brauchtum, dem Jazz&Blues, dem Musikal und Entertainment garantiert der AKV wieder jedem Besucher ein wunderbares Programm für Seele, Herz und Gemüt.

Ein perfektes Programm für den 2. Adventssonntag in Aachen.

http://www.euregio-aachen.de/karneval-aachen-weihnachtssingen-auf-dem-katschof/

Advent bei den Eifeltrollen 6.Dezember

6.Dezember
Ein lautes Poltern im Hausflur weckte Ole unsanft aus seinen Träumen von Englein und ihren Flügen rund ums Haus. Er rieb sich verschlafen seine Knopfäuglein und stieg aus dem Bett. Egal was Oma da gerade tat, es war laut und gefiel ihm nicht. Da fiel ihm ein, welcher Tag heute war und seine Laune stieg ein wenig. Sollte Oma doch poltern um rumoren, wie sie wollte. Er jedenfalls würde jetzt erst einmal seinen Strumpf öffnen gehen. Auf der Treppe blieb er verdutzt stehen.

Da lag doch tatsächlich eine riesige Mandarine unten an der letzten Stufe im Flur. Was soll das denn nun wieder? Schoss es ihm durch den Kopf. Er suchte nach der Nummer 6 und fand sie ganz unten als letzten Strumpf am Geländer. Als er hinein griff, fühlte er nur Papier. „Nicht schon wieder ein Zettel!“ dachte er ein wenig genervt und zog das Papier hervor. Tatsächlich! Noch ein Brief von den Englein. Er plumpste mit dem Po auf die unterste Stufe und saß dann ratlos da mit dem Zettel in der Hand. Lesen am frühen Morgen ohne Kaffee mögen Trolle nicht sonderlich, aber es nützte ja nichts. Er musste ja, wenn er wissen wollte, was darauf geschrieben war.
Lieber Ole
Die Mandarine hat leider nicht in die Socke gepasst, mussten sie leider mitten in dein Wohnzimmer legen.
Liebe Grüße

Die Adventsenglein
Aha! Die Mandarine gehörte also ganz alleine ihm. Das gefiel ihm. Er rollte sie in seine Küche und stellte dann fest, dass sie nicht in den Obstkorb passte. Nun ja, er würde sie sowieso heute Abend mit seinen Freunden, den beiden Enkeln von Opa und Oma verputzen. Da machte es sicher nichts aus, wenn sie bis dahin einfach so in seiner Küche auf dem Boden liegen blieb.

DSCN7834

Sein Magen knurrte und ihm fiel ein, dass er noch kein Frühstück gehabt hatte. Er machte sich also auf den Weg in Omas Küche, um das zu ändern. Im Türrahmen blieb er wie angewurzelt stehen. Der Nikolaus war schon da! Er stand am Küchenfenster und winkte mit einer Kerze. „ Oma!“ war das einzige, was er hervorbrachte und das ein wenig zu laut, wie ihm schien. Oma hatte vor lauter Schreck ihre Kaffeetasse fallen gelassen und nun war da eine riesige Pfütze auf dem Küchentisch. „ Nun sieh dir mal an, was du angerichtet hast“, schimpfte Oma und holte einen Lappen um die Ferkelei zu beseitigen. „Entschuldige, tut mir leid!“ Ole stand noch immer im Türrahmen und starrte den Nikolaus an. „Hinter dir! Oma! Da steht er! Der Nikolaus!“ Ganze Sätze konnte er vor lauter Aufregung immer noch nicht hervorbringen. Oma lachte. „Ole, du bist und bleibst ein Angsthase. Dieser Nikolaus dort am Fenster ist meine Dekoration zu seinem Empfang heute Abend. Er muss doch wissen, in welchem Haus wir auf ihn warten.“ „Nicht echt? Dekoration? Angsthase? Ich?“ Ole riss die Augen noch weiter auf als ohnehin schon geschehen. „Ich glaube, ich brauch einen Kaffee, liebste Oma.“ So langsam ging es wieder ein wenig besser mit dem Reden. Vorsichtig näherte er sich dem Fenster. „Ah, jetzt sehe ich es. Da ist ja ein Kabel dran. Elektrisch ist der Kerl also, “ grinste er und kletterte aufs Fensterbrett, um ihn näher zu betrachten.

 

DSCN7829Oma goss ihm seinen Kaffee ein und schmierte ihm sein Frühstücksbrot. Der Kaffeeduft lockte ihn vom Fensterbrett herunter und er kletterte geschwind auf den Küchentisch. Kauend und schluckend saß er dort und man konnte sehen, wie ihm viele Fragen durch den Kopf gingen. Als sein Marmeladenbrot aufgegessen war, konnte er sich nicht mehr zurückhalten. „Oma, sag mir doch bitte, was heute Morgen so laut gerumpelt hat im Flur. Und dann muss ich noch wissen, wann der Nikolaus kommt und ob er mir auch etwas mitbringt.“ „Oha“, lachte Oma, „Das sind Fragen, die ich nicht alle beantworten kann. Gerumpelt habe ich heute Morgen. Mir ist der Karton mit dem Nikolaus die Treppe herunter gepurzelt, als ich ihn vom Dachboden geholt habe. Wann der Nikolaus kommt, weiß niemand so genau. Sein Eselchen trägt eine kleine Glocke um den Hals gebunden und man hört es schon von Weitem. Ob er dir etwas mitbringt, hängt davon ab, ob du übers Jahr nicht zu viel Unfug gemacht hast.“
„Oma, Trolle müssen Unfug machen! So ist es seit ewigen Zeiten. Da werde ich wohl nichts kriegen vom Nikolaus. Wie schade!“ Er senkte traurig den Kopf und Oma strich ihm zart über seine wirren Locken. „Nicht traurig sein, mein kleiner Freund“, sagte sie liebevoll. „Der Nikolaus wird sicher unterscheiden können zwischen harmlosem Trollunfug und wirklich schlimmen Sachen. Warten wir es doch einfach einmal ab. Es dauert ja nicht mehr so lange bis es dunkel wird und er seine Reise beginnen kann.“ „Komm, lass und einmal schauen, ob wir nicht deinen Wunschzettel auf besonders schönes Papier schreiben können. So etwas erfreut den Nikolaus immer sehr.“ Die beiden kramten eifrig in Omas Schreibtischschublade herum, bis Ole rief: „Dieses da! Das mit den Englein drauf. So ein schönes Briefpapier hab ich noch nie gesehen. Das möchte ich bitte nehmen.“ Oma zog den Briefbogen hervor und schnitt die Ecke mit dem Englein oben links mit der Schere sauber aus. Dann reichte sie Ole den kleinen Briefbogen und meinte: „Kleine Leute, kleiner Briefbogen.“ Dabei zwinkerte sie ihm zu und gab ihm ein Stückchen einer Bleistiftmine, die sie gerade in der Schublade entdeckt hatte. „Damit sollte es gehen“, meinte sie und er nickte zustimmend. Nachdenklich stützte er seinen Kopf in die Hand und überlegte, wie man wohl einen solchen Wunschzettel schreiben muss.
Oma ließ ihn alleine und wuselte wieder im Haus herum. Ein wenig Vorbereitung war ja nötig, wenn solch hoher Besuch erwartet wurde. Immer, wenn sie an der Küche vorbei kam, warf sie einen Blick auf Ole, der fleißig Buchstaben malte auf seinen kleinen Wunschzettel.

DSCN7832

Kurz bevor es dunkel wurde, war er endlich zufrieden mit seinem Werk und rief: „Fertig! Können wir den Brief jetzt abschicken?“ Oma kam in die Küche und nahm den Brief in die Hand. „Soso, alles in Dänisch. Na, dann wollen wir mal hoffen, dass du nicht zu spät dran bist. Es wird ja gleich schon dunkel.“ Sie reichte ihm zwei Zuckerklümpchen und ging mit ihm nach draußen ans Fensterbrett des Küchenfensters. Dort legten sie den Brief und die Klümpchen ab und beeilten sich, wieder ins Haus zu kommen. Die Englein sollten ja schließlich den Wunschzettel noch heute abholen und durften dabei nicht gesehen oder gestört werden.

DSCN7828
Oma setzte den Wasserkessel aufs Herdfeuer und füllte in einen großen Topf Milch und Kakaopulver. Heißer Kakao für die Enkel und Tee für die Erwachsenen gehört einfach zum Nikolausabend im Advent, fand sie. Es klingelte an der Haustüre und kurz darauf stürmten ihre Enkelsöhne herein. „Ole, heute ist Nikolaustag“, rief der Große und der Kleinere nickte dazu. „Weiß ich schon“ kam es von ihm zurück. „Ist der wirklich so nett, wie Oma sagt?“ Beide riefe wie aus einem Mund: „Na klar, der bringt doch Geschenke, der muss nett sein!“ Oma füllte Kakao und Tee in hübsche Kannen und trug sie ins Wohnzimmer. Dann schaute sie bedeutungsvoll in die runde und sagt: „ Lasst uns lieber ins Wohnzimmer gehen und dort warten, sonst denkt der Nikolaus, wir seien noch nicht bereit für seinen Besuch, wen er durchs Fenster schaut.“ Einer nach dem anderen stand auf und ging hinüber in die Stube. Ole ritt auf Omas Schulter, weil sie in beiden Händen einen Teller mit Hefegebäck trug. Kaum hatten alle einen Platz gefunden, da erklang ein leises Läuten auf der Straße. Oma eilte zur Tür und als sie wieder herein kam, stapfte der Nikolaus auch schon hinter ihr in die Stube. „Guten Abend alle beisammen.“ Sagte er mit freundlicher Stimme. „Guten Abend lieber Nikolaus!“ riefen alle gleichzeitig und man sah, das sie sich freuten, in zu sehen. Er schaute fragend in die Runde: „Könnt ihr denn auch ein Liedchen singen über den Nikolaus?“ Oma bot ihm ihren Vorlesesessel an und er nahm gerne dort Platz. Dann sangen alle gemeinsam: Lasst uns froh und munter sein- und ein Lächeln ging über sein Gesicht. Als das Lied verklungen war, nahm er sein goldenes Buch in die Hand, rückte seine Brille zurecht und blätterte darin herum. „Aha, soso, naja, hmmm- nun gut“, erklang es in die gespannte Stille hinein. Dann rief er einen nach dem anderen auf, bat ihn zu sich und sprach ruhig aber ernst über die Dinge, die er in seinem Buch lesen musste über denjenigen. Bei einigen musste er ein wenig ernster sprechen und von dem ein oder anderen forderte er auch das Versprechen, dass sich da so einiges ändere bis zum nächsten Nikolausabend. Ole saß ganz still und klein auf der Sofalehne und wartet gespannt darauf, dass auch er aufgerufen wurde. Da erklang auch schon die Stimme des Nikolaus: „Gibt es hier denn auch einen Ole Nisser aus Dänemark? Den möchte ich auch gerne kennen lernen.“ Zögernd ging Ole über die Sofalehne auf ihn zu und meldete sich mit ein wenig zu leiser Stimme: „Das bin ich Herr Nikolaus.“ Der Nikolaus schaute sich suchend um und kniff hinter seiner Brille die Augen ein wenig zusammen, um besser sehen zu können. „Hier bin ich, auf der Sofalehne, gleich neben Oma“, meldete Ole sich schon ein wenig mutiger. „Ah, ein Wichtel bist du also“, kam es vom Nikolaus und schon war es passiert: „Wichtel? Ich ein Wichtel? Na hör mal, siehst du denn nicht, dass ich ein Troll bin?“ Ole vergaß alle Vorsicht und stemmte die Hände in die Hüften. Oma war entsetzt über sein vorlautes Benehmen, aber der Nikolaus schmunzelte in seinen weißen Bart hinein. „Oh entschuldige, lieber Ole. Meine Augen sind nicht mehr die Besten, ich habe es nicht gleich gesehen. Na dann komm mal her, kleiner Mann.“ Er streckte die Hand aus und griff nach ihm. Ole bewunderte den riesigen Klunkerstein auf seinem Ring und vergaß, dass er eben noch ein wenig Angst gehabt hatte. St. Nikolaus hob ihn hoch und betrachtete ihn über seine Brille hinweg. „Du bist also der mit dem schönen Wunschzettel in allerletzte Minute? Das war ganz schön schwierig, bis ich ihn gelesen hatte. Winzig klein und auch noch in Dänisch. Glücklicherweise arbeiten im Weihnachtshimmel auch einige Julenisser und einer von ihnen hat mir deinen Wunsch übersetzt. Meinst du denn, dass du brav genug warst für ein Geschenk vom Nikolaus?“ Ole wurde in seiner Hand ganz klein. Noch kleiner, als er ohnehin schon ist. „Ich weiß nicht. Bin schon manchmal zu vorlaut und unordentlich.“ murmelte er leise und der Nikolaus schmunzelte in seinen Bart. „Na, wenn du das ja weißt, dann versprich mir, dass sich das bessert bis wir uns nächstes Jahr wieder begegnen.“ Ole nickte heftig und fühlte sich sichtlich unwohl. Da griff der Nikolaus in den großen Sack, den er vorhin neben den Sessel gestellt hatte und zog ein kleines Päckchen hervor. „Hier“, sagte er freundlich, „ich hoffe, es ist das Richtige, “ und reichte Ole das Geschenk. Dann zog er weitere Päckchen und Pakete aus dem Sack hervor und verteilte sie rundherum. Als er fertig war, verabschiedete er sich und bat um ein weiteres Lied zum Abschied. Alle gemeinsam sangen sie eine weitere Strophe des Liedes: Lasst uns froh und munter sein…..während er von Oma zur Tür begleitet wurde. Dort überreichte Oma ihm ein Büschel Heu für sein Eselchen und wünschte ihm einen guten Weg durch die Eifel. Als sie zurück ins Wohnzimmer kam, meinte sie, „Nun, dann wollen wir doch mal nachschauen, ob unsere Wünsche erfüllt wurden.“ Alle packten ihre Geschenke aus. Alle, bis auf einen. Ole saß still und staunend vor seinem Päckchen und murmelte: „Diese Eifel….jeden Tag eine Überraschung…..ich kann es nicht glauben!“

DSCN7839

Doch dann öffnete er sein Geschenk doch und rief: „Oma, es hat geklappt!“ Vor ihm stand ein wunderschöner Schlitten, nun musste es nur noch anfangen zu Schneien. Er schaute zum Fenster und glaubte nicht, was er da sah: Dicke Flocken fielen vom Himmel… Auch dieser Wunsch war also in Erfüllung gegangen.

http://www.euregio-aachen.de/advent-bei-den-eifeltrollen-6-dezember/

http://www.euregio-aachen.de

Text und Bild: Rita Mahlberg

Belgien trautert: die große Königin Fabiola ist tot

Fabiola Mora y Aragón war von 1960 bis 1993 Königin der Belgier. Sie trug als Witwe des belgischen Königs Baudouin seit 1993 den Titel Königin von Belgien und war die Tante des amtierenden Königs der Belgier,

Kaum jemand wird vergessen wie diese Frau ganz in traditionellem Weiß ihren geliebten Mann die letzte Ehre erweiste. Den Schmerz dieser großen Liebe konnte jeder der den Trauerzug verfolgte spüren.

Nun ist die beliebte belgische Königin aus dem stolzen hause von Aragon tot. Sie starb am heutigen Freitag im Alter von 86 Jahren.

Belgien trauert.

Foto: Wikipedia

 

 

http://www.euregio-aachen.de/belgien-trautert-die-grosse-koenigin-fabiola-ist-tot/

http://www.euregio-aachen.de

Karneval in Aachen: Vorverkauf für Oecher fiere met et Schängche Fastelovvend

Sabine_Verheyen_Aachener_Puppenbühne-620x264Am Samstag, den 06.12.2014 beginnt um 11 Uhr  in der Barockfabrik, Löhergraben 22 in Aachen der Vorverkauf für die beliebteste Sitzung im ganzen Aachener Karneval.

Oecher fiere met et Schängche Fastelovvend hat einen derartigen Kultstatus, dass ganze Familien und Gruppen von Vereinen, Freunde und Firmen seit Jahren diese Sitzungen besuchen.

Heiß begehrt sind sie schnell weg: Daher früh aufstehen, lange anstellen und begeistert die Karten in Händen halten.

 

 

http://www.euregio-aachen.de/karneval-aachen-vorverkauf-fuer-oecher-fiere-met-et-schaengche-fastelovvend/

Karneval in Aachen: Prinzengarde lädt zum Glühweintreff in den Hexenhof

Die stolze Aachener Prinzengarde feiert gerne und zünftig. Was bietet sich zur Weihnachtszeit da besser an als ein heiß duftender Schluck Glühwein mit guten Freunden, Bekannten und befreundeten Vereinen auf dem Aachener Weihnachtsmarkt zu genießen.

Getroffen wird sich um 17.00 Uhr auf dem Münsterplatz, Weihnachtsmarkt Aachen, im kultigen Hexenhof.

heisser glühweinhttp://www.euregio-aachen.de/karneval-aachen-prinzengarde-laedt-zum-gluehweintreff-den-hexenhof/

Karneval in Aachen: De Bonneploecker feiern internes Nikolausfest

Ob alle Bonnepleocker brav waren oder Knecht Ruprecht mit Präsident Wernerus die Rute kreisen lassen muss, wird sich am Sonntag bei der Vereins internen Weihnachtsfeier zeigen.

Jedenfalls werden die Mitglieder mit ihren Familien viel Freude haben und es gibt nicht nur für die Kleinsten manche Überraschung.

Ab 14.30 Uhr wird mit einem kräftigen Ho Ho Ho an der Kannegießerstraße, in der Gartenkolonie Lohmühle das Nikolausfest eröffnet.

Info: Veranstaltung nicht öffentlich!

Santa Claushttp://www.euregio-aachen.de/karneval-aachen-de-bonneploecker-feiern-internes-nikolausfest/

Regierungspräsidentin überreicht dem Aachener Oberbürgermeister 5,8 Mio. Euro

Erfreulicher Besuch aus Köln: Regierungspräsidentin Gisela Walsken trug gleich drei, insgesamt 5,8 Millionen Euro schwere Zuwendungsbescheide unterm Arm, die sie Oberbürgermeister Marcel Philipp heute bei der AGIT am Europaplatz überreichte. Drei Projekte werden damit gefördert, die, so der OB, „besonders wichtig für unsere Stadt sind.“ Denn die Umgestaltung des Marktplatzes in Brand und die Aufwertung der umliegenden Spiel- und Grünflächen wird mit 2,271 Millionen Euro unterstützt, der Umbau der Schleidener Straße in Walheim erhält knapp 1 Million Euro, und beim Förderprojekt „Soziale Stadt Aachen Nord“ kann es dank der Hilfe von Land und Bund in Höhe von 2,56 Millionen Euro für Maßnahmen von 2015 bis 2019 weitergehen.

„Wir haben schon viel für die Erneuerung unserer Innenstadt getan, es wird also höchste Zeit, dass auch die Außenbezirke Unterstützung für ihre Aufgaben erhalten. Die Zuwendungsbescheide sind ein Signal“, sagte Marcel Philipp. Die Stadt trägt einen Eigenanteil von 20 Prozent, nur bei der Schleidener Straße sind es 40 Prozent. Ohne die Zuwendungen aus der Hand der Regierungspräsidentin seien diese Maßnahmen nicht umsetzbar, so der OB. „An der Schleidener Straße hatten wir einen riesigen Nachholbedarf, auch die bauliche Substanz der Marktstraße in Brand ist dringenden erneuerungsbedürftig“, erläuterte Marcel Philipp.

Gisela Walsken freute sich insbesondere, die „nachhaltigen Stadterneuerungsprozesse in Aachen Nord unterstützen zu können, in die auch die Bürger aktiv einbezogen werden.“ Der „baufachliche Fortschritt“ der drei Maßnahmen werde sehr aufwändig geprüft, so dass es erst meist zum Ende eines Haushaltsjahres zu einem Zuwendungsbescheid komme, erläuterte die Präsidentin des Regierungsbezirks Köln. „Das ist ja wie Weihnachten“, scherzte Marcel Philipp.

http://www.euregio-aachen.de/regierungspraesidentin-ueberreicht-dem-aachener-oberbuergermeister-58-mio-euro/

Hüttenzauber in der Mensa Academica mit Telekom Campus Cooking 8.-11. Dezember

__________________________________________________________

Winterzeit ist Genusszeit – unter dem Motto „Hüttenzauber“ tourt Telekom Campus Cooking einmal quer durch die Republik und macht vom 08. bis 11. Dezember Halt im Studentenwerk Aachen. In der Mensa Academica verwöhnt Starkoch Stefan Wiertz gemeinsam mit den Chefköchen vor Ort Gaumen und Geldbeutel der Studierenden mit allerlei süßen und deftigen Schmankerln zu erschwinglichen Preisen.

Ob Sölden, Oberstdorf oder doch Kitzbühel, passend zur kalten Jahreszeit bringt der Telekom Campus Cooking Koch Stefan Wiertz den Winterurlaub in die Mensa. Klassische Hüttengerichte wie Steirer Wildgulasch und das Skifahrer-Schnitzel kommen, neu erfunden, auf den Tisch. In einer stilechten Holzhütte vor den Mensen wärmt selbst gemachter Winterpunsch die studentischen Gemüter bis zur nächsten Vorlesung. Die passenden Après-Ski-Hits liefert der Spotify-Leierkasten. Für eine zünftige, vorweihnachtliche Hüttengaudi auf dem Campus ist also gesorgt.

So richtig warm wird den Studierenden auch bei den Tarifangeboten der Deutschen Telekom. Zu der Mobilfunk Allnet-Flat „Magenta Mobil Friends S“ für günstige 39,95 Euro im Monat inklusive Smartphone ab 1 Euro können Studierende eine der Zusatzoptionen Spotify Premium, 50 Prozent Rabatt auf das Smartphone oder 500 MB zusätzliches Datenvolumen kostenlos dazu wählen. Für die WG oder die eigene Studentenbude ist der Festnetztarif „Magenta Zuhause Friends S“ für monatliche 24,95 Euro die perfekte Wahl, junge Leute sparen in den ersten zwei Jahren 5 Euro im Monat.

TelekomCampusCooking_Apfelstrudel(c)Guido SchroederTelekomCampusCooking_StefanWiertz(c)Guido SchroederTelekomCampusCooking_ZürcherGeschnetzeltes(c)Guido Schroeder