Archiv für den Monat: Dezember 2011

Ausbildung beim Sicherheitsdienst Köln

Als Aachener beim Sicherheitsdienst Köln zu arbeiten ist wie in Düsseldorf ein Kölsch zu bestellen. Der gebürtige Aachener Stefan (Name geändert) kann trotzdem nur Gutes von seiner Ausbildung beim Sicherheitsdienstleister berichten. Denn während seiner rigiden Ausbildung in Köln hat er nicht nur gelernt mit der Waffe umzugehen.

Heutige Sicherheitsunternehmen setzen immer mehr auf Bildung. Mit der körperlichen Fitness ist die cognitive Ausstattung ein unbedingtes Muss. Dazu gehört beim Sicherheitsdienst Köln die Ausbildung in Fremdsprachen und die Konzeption von Personenschutz, Objektschutz oder Eventschutz, so Stefan.

Körperliche Belastbarkeit

Konditionstraining durch Krafttraining oder auch die Förderung von Geschicklichkeit bzw. Koordination stehen an der Tagesordnung uns sind keine Seltenheit. Körperliche Fitness steigert die Stress – Resistenz sowie die gesundheitliche Widerstandsfähigkeit gegenüber äußeren Einflüssen. Teilweise finanzieren Sicherheitsdienste Kampfsportkurse, die über die übliche Kampfsportausbildung hinausgehen wie etwa Nin-Jitsu. Somit kann gesagt werden, dass die körperliche Fitness eine Balance zwischen Kraft, Ausdauer und Kampfsport anstrebt.

Psycho-cognitive Eigenschaften

Was sind denn bitteschön Psycho-cognitive Fähigkeiten, dachte sich auch Stefan. Bei diesen Eigenschaften handelt es sich um mentale Fähigkeiten die Provokationen des Gegenübers zu widerstehen. Was vorher den  Weiterbildungskursen vorbehalten war, übernehmen jetzt auch hauseigene Deeskalations – Trainer, die die Auszubildenden in kleinen Seminaren trainieren und mit solchen Themen konfrontieren. Ferner ist Mediation bzw. Konfliktmanagement großes Thema, das regelmäßig ausgearbeitet wird.

In seiner Ausbildung hat er viel über Gefahrensituationen und Sicherheitskonzepte gelernt. Vor allem interessierte ihn das Fach Soziologie und Psychologie, das ihn viel über das Verhältnis von Mensch und Gruppe aufzuzeigen vermochte.

Insgesamt eine spannende Ausbildung, sofern der jeweilige Sicherheitsdienst eine einschlägige Ausbildung anbietet, für jedermann, der mehr als nur an Schutz und Überwachung interessiert ist, so Stefans Fazit.