Wie man erfolgreich gegen den Strom schwimmen und gewinnen kann

erfolgreich werden

 

1. Konformismus – Das Gefängnis jeden Erfolgs

Nicht immer das zu tun, was die Mehrheit macht, ist schwer für uns Menschen.

Bereits von klein auf, bekommen wir beigebracht uns der Gesellschaft und unseren Menschen anzupassen aber nicht wie wir erfolgreich werden können. Erfolgreich werden erfordert  harte Disziplin.

Obendrauf beschränkt Konformismus es sich nicht bloß auf einen Bereich in unserem Leben. In fast jedem Lebensbereich gibt es eine Norm.

So müssen wir zum Beispiel:

  • – einen „sicheren“ Angestellten-Job finden
  • politisch korrekte Meinungen vertreten
  • die Büropolitik mitspielen
  • in der Schule das sagen, was der Lehrer erwartet
  •  um Spaß zu haben, das Gleiche wie andere machen (z. B. in den Club gehen)
  •  sesshaft werden und ein Haus kaufen
  • eine Lebensversicherung abschließen

Die Liste ließe sich beliebig lange fortführen. Wir stolpern im Alltag zuhauf über Themen in denen Anpassung die Norm ist.

Aber um erfolgreich zu werden und auch dauerhaft zu bleiben, müssen wir weiter denken. Und vor allen Dingen bedachter, raffinierter und effizienter Handeln.

Das alles jedoch erfordert den Mut sich der großen Mehrheit entgegenzustellen. Insbesondere dann, wenn alles scheinbar daraufhin deutet, dass wir falsch liegen und Mitmenschen uns runterziehen wollen.

In dieser schwierigen Phase dennoch Rückgrat zu zeigen, seine Meinung aufrichtig zu vertreten – dazu bedarf es einer gehörigen Portion Mut und Selbstvertrauen.

2. Prominente „Außenseiter“

Es lohnt sich der Masse die Stirn zu bieten. Das zeigen uns viele der außergewöhnlich erfolgreichen Menschen.

Niemand dachte beispielsweise, dass es möglich wäre, einen Computer in Handy-Form herzustellen und in großen Stil zu verkaufen. Jobs hielt an seiner Vision von einem Allround-Gerät fest und veröffentlichte das IPhone. Der Rest ist Geschichte.

Arnold Schwarzenegger wurde zuerst belächelt, als er Schauspieler werden wollte. Jeder dachte, dass ein Bodybuilder niemals in der Film-Branche erfolgreich sein könnte. Nichtsdestotrotz hat er es geschafft erfolgreich zu werden. Dabei prägte er den Satz: „Ich sage, breche die Regeln. Nicht das Gesetz, aber breche die Regeln“.

Denn die Regeln der Mehrheit zwingen dich, in deinem Korsett zu bleiben, dass andere Menschen für dich gestrickt haben.

Ein weiteres eindrucksvolles Beispiel ist Elon Musk, der Gründer von Paypal, SpaceX und Tesla. Vor noch zehn Jahren glaubte niemand an das Elektroauto und dessen Alltagstauglichkeit. Elon Musk hatte allen Widerständen zum Trotz seine Vision verinnerlicht. Und behielt Recht. Mittlerweile siehst du in fast jeder Stadt Elektroautos.

3. Was du daraus lernen kannst

Schauen wir uns alle diese erfolgreichen Menschen an, so finden wir immer wieder Beispiele, wie sie der Masse trotzten.

Wie haben sie das geschafft? Wie wird man erfolgreich? 

In erster Linie hatte jeder diese Personen schon von früh auf eine Vision seiner Bestimmung.

Diese Mission verleiht Halt in den schwierigen Zeiten.

Außerdem waren sie bereit, mehr zu arbeiten und mehr zu denken. Sie ließen sich nicht von dem konformen Gedanken eines „bequemen und sicheren Lebens“ einlullen. Sie wollten mehr von Leben.

Womit wir schon bei der letzten Gemeinsamkeit wären. Diese Menschen besaßen alle eine Risikobereitschaft. Natürlich mussten sie Rückschläge hinnehmen. Jobs wurde aus seiner eigenen Firma geschmissen, Schwarzeneggers erste Filme waren B-Movies und Musk hatte kaum Erfolg mit dem ersten Auto von Tesla.

Das entmutigte sie dennoch nicht.

Jeder Rückschlag machte sie stärker, zielstrebiger und risikofreudiger. Bis Sie mit ihren revolutionären Taten, Unternehmen und Produkten die Masse der Nein-Sager endlich widerlegten.

Es ist demanch sinnvoll, seine Entscheidungen gegen die Masse zu verteidigen. Erfolgreich sein, hängt nämlich maßgeblich davon ab: Anders sein.